Letztes Feedback

Meta





 

Erster Eintrag

Sehr sinnige Überschrift, aber ich habe jetzt nicht die Energie, mir eine grandiose auszudenken. Ich weiß ja nicht einmal, ob je jemand diese Zeilen lesen wird. Aber ich muss schreiben, sonst zerreisst es mich.

 

Also, kurze intro: Ich, zu alt für eine Pubertätsmagersucht hänge fest in den Fängen der Anorexie, Bulimie, PTBS, Depression. Und suche und suche nach einem Ausweg. Therapien und Kliniken habe ich schon viele hinter mir, momentan möchte ich es ZUHAUSE schaffen!! Zu hause, das ist, wo Mann und einige Tiere leben. Zuhause ist, wo sie sind, das ist das einzig sichere in meinem Leben.

 

Bis vor einigen Tagen war ich noch vorsichtig optimistisch. Dann schlug "es" wieder zu. Dissoziieren, ich verliere mich und werde von Angstgefühlen fast erstickt. Damit komme ich nicht klar.  Ich kotze dagegen an. Ich weine. Ich sehne mich nach Hilfe! Habe Bedarfsmedikamente, aber ich kann mich ja schlecht jeden Tag zudröhnen?? Und nebenher noch meinen Alltag hinkriegen.

Ich muss die Kurve kriegen, sonst bricht alles auseinander.

 

Wenn ich nur wüßte, wie ich es aushalten soll? allein der gedanke, essen, kauen, schlucken, aushalten fühlt sich unerträglich an. Ich bin müde, körperlich erschöpft und zugleich total angespannt.

 

Also, ich versuche es mit schreiben. Als Hilfe.

Jeden Tag.

 

Heute habe ich noch erbrochen. Morgen wird gegessen!

Ich habe Angst. So banal, so traurig.

 

 

6.11.13 14:14

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen